Die Amischen in USA - deutschsprachig- integrationsunwillig, christlich, pazifistisch

Leise Landwirtschaft

Die Amischen sind Nachfahren ihrer deutschsprachigen Vorfahren aus dem südlichen deutschsprachigen Raum, sie pflegen ihre Herkunftssprache im schulischen und religiösen Bereich, sowie zum überwiegenden Teil in der Kommunikation untereinander. Mit den als "Englischmen" bezeichneten Menschen die nicht ihre Lebensform teilen, wird Englisch gesprochen. Da sich die Amischen durch eine hohe Geburtenrate alle 15 Jahre verdoppeln, schaffen sie es nicht, wie angestrebt, in einer landwirtschaftlichen Lebensweise zu bleiben, wenn irgend möglich, wird sie jedoch als Nebentätigkeit fortgeführt.

Austausch unter Landmännern
Austausch unter Landmännern

Alltag

Mit den Amischen meint man typischerweise die konservativen "Old Order Amish", innerhalb derer es auch noch Abgrenzungen gibt. Die Gemeinden geben sich selbst Regeln, die meist einen sehr sorgsamen Umgang mit neuerer Technik bedeutet, dieser wird zum Teil aus der Bibel hergeleitet, es geht aber vor allem um ein gedeihliches Gemeindeleben. Auch wenn grundsätzlich eine traditionelle Rollenaufteilung herrscht, gehen viele Frauen inzwischen doch Erwerbsarbeit nach. Dennoch gibt es überwiegend ein klassisches Familienleben, die Amischen sind durch ihren Kinderreichtum die am schnellsten wachsende deutschsprachige Bevölkerungsgruppe der Welt. Auf den Bildern ist zu sehen, dass die meisten Kinder barfuß gehen - sobald sie dürfen sind sie begeisterte Barfüßer von Frühjahr bis Herbst!


Lernen von den Amisch

Ich vermute, dass die Amischen als einerseits sehr konservative, andererseits radikal pazifistische Menschen, Europa zu fehlen scheinen in der populistischen Zeit. Der Politik immer skeptisch gegenüber, nehmen sie konsequent nicht an Wahlen teil, meiden Fernsehen und soziale Medien, verhalten sich ökologisch und gesellschaftlich vorbildlich, - ein Leuchtturm der Moral, der uns vielleicht fehlt. 

Butterfass
Butterfass